Tuggen II - Gipfeltreffen

10.05.2019

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:

logo-zurich.png

Gipfeltreffen, Duell der Giganten, Derby aller Derbys… So und noch viel dramatischer wurde das Aufeinandertreffen von Tuggen II und den Invaliden aus Linth IV (wofür sollte das IV sonst stehen?!) angepriesen. Welche Strahlkraft dieses Spiel inne hatte, beweist, dass plötzlich sogar eigentlich abgemeldete Spieler in der Garderobe sassen. Die fadenscheinige Ausrede, das Computerprogramm für die Anmeldungen, hätte nicht funktioniert, kann man nur schwer gelten lassen. Ist besagter Spieler doch als IT-König bekannt und könnte das Programm ohne weiteres hacken. Mit Nachwuchsspieler Mikel Kistler belief sich der Kader somit auf ganze 13 Mannen bzw. Buben. Auf jeden Fall war man über jedes Paar Beine und Fäuste froh, sind die Matches gegen die Strassenkämpfer aus Gommiswald doch meistens von der eher intensiveren wie auch raueren Sorte. Nur den beiden Haudegen Meyer (durfte seinen etwa 300sten Geburtstag feiern) und Knobel (lag irgendwo im Öl) liess man eine Ruhepause. Imker Fischli war leider verhindert. Er musste sich mit der Königinnenzucht beschäftigen, damit der Honig in der March auch weiterhin fliesst.

 

Das Spiel begann denkbar gut. Nach nur 40 Sekunden lenkte G. Pfister eine Hereingabe des blutjungen Kistlers zum 1:0 Führungstreffer ins Tor. Leider kassierte man auch in diesem Spiel das schon fast obligatorische Gegentor innerhalb der ersten zwei Minuten. Über den Rest der ersten Halbzeit möchte ich nur wenige Worte verlieren. Trotz Frauen im Aufgebot, war Linth in allen Belangen überlegen und führte zur Pause mit 1:5.

 

Doch Tuggen wäre nicht Tuggen, wenn man sich gegen den Erzfeind mit einer solchen Vorstellung zufriedengeben würde. Trotz eines schnellen Gegentores nach Wiederanpfiff steigerten sich die Märchler Jungs mit jeder Spielminute und kamen bis zehn Minuten vor Abpfiff durch G.(esäss) Pfister, Jungspund Kistler sowie Privatbankier Ruoss und Roman «Wuschelkopf» Zehnder auf 5:6 heran. Diejenigen, welche mitgerechnet haben, wundern sich wahrscheinlich über das Resultat. Leider fand zwischen den allesamt wundervoll herausgespielten Tuggner Toren – in Wahrheit war jedes ein riesen Krampf – ein verirrter Puck den Weg am sonst tadellosen Tobias «Schirichef» Eggler vorbei ins Tor. In den letzten Minuten drückte Tuggen vehement auf den Ausgleich, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter oder fehlendem Glück. Als 95 Sekunden vor Schluss ein Strassenkämpfer zu doll hinlangte und auf die Kühlbox verwiesen wurde, wollte man die Chance in Überzahl nutzen. Den Torhüter wollte man erst im allerletzten Moment durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzen. Die Scheibe zirkulierte gut, doch es bot sich keine wirklich aussichtsreiche Abschlussposition. Und dann der Geniestreich… Zehnder oben rechts (aus Sicht des gegnerischen Torhüters) spielte zu Pfister auf die Grundlinie. Pass zurück zu Zehnder, dieser leitet schnell weiter zum jungen Kistler (oben links), welcher nicht lange fackelt und 47 Sekunden vor Schluss mit einer schönen Direktabnahme den vielumjubelten und wohlverdienten Ausgleichstreffer erzielt. Die zahlreich angereisten Zuschauer lagen sich mit Tränen in den Augen in den Armen. Man hörte sogar ein «Kistler ich will es Chind vo dir» – überleg dir das lieber nochmals meine Liebe. So ging es in die Verlängerung – seit dieser Saison drei gegen drei. Tuggen mit dem Momentum auf seiner Seite kontrollierte die Scheibe und kam auch zu zwei guten Möglichkeiten. Wer sie vorne nicht macht… Ihr kennt das Sprichwort ja alle. Ein verdeckter Weitschuss besiegelte die Derbyniederlage für Tuggen.

 

Trotz Niederlage können die Spieler stolz auf die in der zweiten Halbzeit gezeigte Leistung sein. Das anschliessende Bier hatte man sich redlich verdient. Weiter zeigt das Spiel auch, dass man mit den besten Mannschaften der Liga mithalten, und je nach Form sogar dominieren kann.

Tuggen I - Sieg im Rückspiel

Vergangen Samstag trafen die Tuggner, wie schon letzte Woche, auf Rüschlikon. Einen direkten Verfolger um einen Playoffplatz. Als Gast in Weinfelden galt es mit einem Sieg, den knappen Vorsprung in der Tabelle von drei auf sechs Punkte auszubauen.

Tuggen III - On Fire

Am späten Sonntagabend empfing man die Zürichsee Waves in der gutgefüllten Arena in Kaltbrunn – Danke an das Team II von Tuggen.

Tuggen I - Aergerliche Niederlage

Die Situation vor dem Spiel gegen Rüschlikon zeigte sich positiv. Mit zwei Siegen aus dem letzten Wochenende eroberte Tuggen Tabellenplatz vier, welcher für die Playoffs qualifiziert, zurück.

Tuggen III - Lauft bei uns Fettis

Wie der Titel bereits zu verraten lässt, wurde das Spiel vom Samstag gegen Bachs gewonnen. Dass das ganze Team in der Garderobe bereits ein bisschen das „hodeflattere“ hatte, liegt wohl daran, dass das Game mit Daniel <<Bachelor>> Bischof bestritten werden musste/durfte.

Tuggen I - Erfolgreiches Wochenende

Vergangenes Wochenende standen für den RS Tuggen gleich zwei Spiele auf dem Programm. Am Samstag traf man auf die Eagles aus Will und am Sonntag fand das Derby gegen Linth statt.