Tuggen III - Lauft bei uns Fettis

23.05.2019

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:

kanzlei_pfister.jpg  

 

Wie der Titel bereits zu verraten lässt, wurde das Spiel vom Samstag gegen Bachs gewonnen. Dass das ganze Team in der Garderobe bereits ein  bisschen das „hodeflattere“ hatte, liegt wohl daran, dass das Game mit Daniel "Bachelor" Bischof bestritten werden musste/durfte. Gelang doch dem Schönling noch kein einziger Sieg in dieser Saison. Auch das gleich alle als „leicht Übergewichtig“ genannt wurden – eigentlich fielen Worte wie „Fettsäcke“, „Schwabelärsche“, „Biertittenkönige“ und andere, die hier lieber nicht erwähnt werden sollten. Da sich Vogel mit seinen knapp 47 hartantrainierten Kilos nicht angesprochen fühlte, war jedem klar – auch wir brauchen Ausnahmen. Ebenfalls ist Cyrill "Hödli" Stocker eher ein Strich in der Landschaft…. Auch die aufmunternden Wort von Andreas "Vize-Präsi" Vetter, der gerade über sein 5-stündiges Natitraining heulte, machte das Ganze nicht besser.

 

Nun aber weg vom Fett und ab zum Spiel. Die gleiche Leier wie jedes Mal. Will man noch realistische Chancen auf die Playoffs haben, müssen solche Spiele gewonnen werden. Jedoch fing das Spiel wieder einmal so an, wie es nicht sollte.  51 Sekunden dauerte es gerade, bis Bachs zum 1:0 einschieben konnte. Doch genau zwei Minuten später fasste sich Xeno "Augenbraue" Arto ans Herz und durchlief die gesamte Defense von Bachs mit mindestens zehn Runden ums Tor bis er den kleinen, aber fiesen Patrick "Kampfschwein" Düggelin im Slot sah und ihn wunderschön bediente. Der Junior, der diese Saison das zweite Spiel für „s’vieri“ bestritt, steht nun bereits bei seinem viertem Punkt – starch! Ich will ja nicht mit dem Finger auf jemanden zeigen, aber hier (Vogel, Büeler, Bollhalder, Feusi & Stocker) dürfen sich einige Grossen gut mal was abschauen. Das Spiel blieb weiter ausgeglichen mit einigen Chancen auf beiden Seiten bis es David "der Tänzer" Schildknecht war, der in der 23. Minute sein eigenes verloren gegangenes Bully mit einer Drehung, die er seit 20 Jahren bei den Ballerinas einstudiert hat, verwerten konnte. Es traute hier niemand seinen Augen! In Zukunft wird ein weiteres Training pro Woche in Anspruch genommen, wo wir bei Schildknecht die kleinen aber feinen Details des Tanzes lernen. Es fielen keine weitere Tore und man ging mit der 2:1 Führung in die Pause.

 

In der Garderobe wurde besprochen, was alles – sorry für den Ausdruck – scheisse ist. Passte man sich doch in jeder Situation den noch schlechter spielenden Bachser an. Back in the Game gibt es nichts erwähnenswertes, bis auf die Strafen, die nun vermehrt ausgesprochen wurden... Wie es so üblich ist, kassierte das Heimteam bei 45:08 den Ausgleichstreffer. War das doch schon fast absehbar – wer sie nicht macht, bekommt sie – Standard im Hockey und jeder wird hiervon ein Lied singen können. Das Tuggner Kellerteam liess jedoch nicht locker. Bei 45:57 war es Yann "Thor" Tiefenbach, der den Puck aus spitzem Winkel rein hämmerte. Die Szene wird sogar von Superstar Wayne Gretzky gefeiert und Tiefenbach wird wohl dieses Jahr noch mit der „James Norris Memorial Trophy“ ausgezeichnet. Auch erwähnenswert war der Pass von  Andreas "Muni" Lehmann, der hiermit seinen ersten Punkt bei den Tuggner verzeichnen konnte. Dass es genau Tiefenbach sein wird, der das Gamewinning-Tor schiesst, hätte wohl niemand gedacht. Da hätten wohl einige ihr rechtes Ei darauf verwettet. Es wurde verlangt, dass Tiefenbach in diesem Bericht etwas mehr erwähnt wird. Wollen wir diesen Wünschen doch nachkommen. Da es so vieles über das „Wunder der Saison“ zu schreiben gibt, bleiben wir bei den wichtigsten und offensichtlichsten Punkten. 1. Sein Bart ist der Schönste der Mannschaft. 2. Er wird des Öfteren mit Chris Hemsworth verwechselt, wobei Tiefenbach etwas mehr auf seine Muskeln achtet und besser gebaut ist. 3. Seine Fürze riechen nach frischen Rosen. Das sollte reichen, nicht dass hier noch Teamkollegen eifersüchtig werden.

 

Nächsten Sonntag geht es gegen die Zürichsee Waves – auch hier sind 3 Punkte Pflicht - um weiterhin auf Playoffkurs zu bleiben.

Tuggen I - Sieg im Rückspiel

Vergangen Samstag trafen die Tuggner, wie schon letzte Woche, auf Rüschlikon. Einen direkten Verfolger um einen Playoffplatz. Als Gast in Weinfelden galt es mit einem Sieg, den knappen Vorsprung in der Tabelle von drei auf sechs Punkte auszubauen.

Tuggen III - On Fire

Am späten Sonntagabend empfing man die Zürichsee Waves in der gutgefüllten Arena in Kaltbrunn – Danke an das Team II von Tuggen.

Tuggen I - Aergerliche Niederlage

Die Situation vor dem Spiel gegen Rüschlikon zeigte sich positiv. Mit zwei Siegen aus dem letzten Wochenende eroberte Tuggen Tabellenplatz vier, welcher für die Playoffs qualifiziert, zurück.

Tuggen III - Lauft bei uns Fettis

Wie der Titel bereits zu verraten lässt, wurde das Spiel vom Samstag gegen Bachs gewonnen. Dass das ganze Team in der Garderobe bereits ein bisschen das „hodeflattere“ hatte, liegt wohl daran, dass das Game mit Daniel <<Bachelor>> Bischof bestritten werden musste/durfte.

Tuggen I - Erfolgreiches Wochenende

Vergangenes Wochenende standen für den RS Tuggen gleich zwei Spiele auf dem Programm. Am Samstag traf man auf die Eagles aus Will und am Sonntag fand das Derby gegen Linth statt.