Wir sind Elite Schweizermeister 2015!

10.07.2015

Nachdem man die Qualifikation ungeschlagen und mit elf Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger abschloss, qualifizierte man sich dank einem neuen Modus direkt für die Finalspiele. Diese fanden am vergangenen Wochenende bei Rekordtemperaturen in Hochdorf respektive in Kaltbrunn statt. Man wollte um jeden Preis den letztjährigen Titel verteidigen und zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte nach Tuggen holen.

 

Der Gegner waren die Hünenberger Grizzlys, welche im Halbfinal überraschend gegen den Tabellenzweiten bestehen konnten. Dass dieser Kontrahent nicht unterschätzt werden darf, wusste man aus einem der vorangegangenen Spielen: Im ersten Duell der Saison lag man nach 15 Spielminuten mit 5-0 zurück und konnte sich schlussendlich nur dank einer beherzten Mannschaftsleistung ins Penaltyschiessen retten, welches man dann aber gewann.

 

Trainer Lutz konnte für dieses Saisonhighlight auf alle verfügbaren Spieler zählen und so trat man am Samstag an beiden Spielen mit zwei Torhütern und 14 Feldspielern an. Der Gegner hatte genau halb so viele Akteure auf dem Matchblatt. In der halbseitig offenen Halle in Hochdorf waren die Temperaturen etwas tiefer. Dennoch merkte man den Spielern die enormen Bedingungen an. Das Spiel war zäh – sehenswerte Aktionen Mangelware. Nichtsdestotrotz konnte Topscorer Daniel Moreno den gegnerischen Torhüter bereits in der vierten Minute ein erstes Mal bezwingen. Wer nun dachte der Titelverteidiger spiele befreit auf, der irrte. In der Folge spielte man sehr offensiv ausgerichtet und vernachlässigte die Defensive zunehmend. Torhüter Sven Rüegg zeigte sich aber stets auf der Höhe seiner Aufgabe und liess die Null bestehen. Der Doppelschlag innert 24 Sekunden von Philip Zellweger und Dimitri Beer waren dann eine reine Erlösung. Der Knopf war weg und man begann wie in der bisherigen Saison das Zepter zu übernehmen, spielte defensiv solid und konnte somit mit einem 3-0 Vorsprung in die Pause.  Ob dieses komfortablen Resultates wechselte man auf schwyzer Seite den Torhüter: Nach einer sensationellen Leistung von Sven Rüegg vertraute man nun auf die Dienste von Rico Blöchlinger.

 

Dieser wurde zunächst weniger gefordert. Die Jungs schlugen zu Beginn von Hälfte zwei ein hohes Tempo an und wollten den Sack bereits früh zumachen. Erneut mit einem Doppelschlag innert 59 Sekunden stellte man das Skore auf 5-0. Der (Grizzly-)Bär wankte nun. Wie aus dem nichts kamen die Hünenberger aber zu Ihrem ersten Treffer in der 33. Minute. Das Spiel drohte noch einmal ungewollt spannend zu werden. Das Momentum lag nun nämlich auf zuger Seite. Und da Tuggen offensiv viele Chancen liegen liess, brannte es in der Defensive umso mehr. Goalie Blöchlinger weckte aber seine Vorderleute mit einem sogenannten Big-Save wieder auf. Dank den späteren Toren von Lukas Schläppi und Nino Marzan erhöhte man auf 7-1 und erspielte sich für das Rückspiel in der heimischen Raiffeisen-Arena in Kaltbrunn einen komfortablen 6-Tore-Vorsprung. Mit einer Hand war man also bereits am Meisterkübel.

 

Nur 21 Stunden später stand man sich erneut gegenüber. Trotz erneut extremen Temperaturen fanden einige Zuschauer den Weg in die Inlinehalle im ländlichen Kaltbrunn.  Nach der berührenden Landeshymne war alles bereit für das grosse Finale. Das Tempo war dann zu Beginn extrem hoch. Erneut konnte der RST vorlegen: Daniel Moreno traf mit einem satten Schuss.  Allerdings hatte man wie schon am Tag zuvor Probleme mit der Verteidigungszone. So war der Ausgleich nur eine Frage der Zeit. Die erneute Führung wurde mit zwei schnellen Toren des Gegners beantwortet, weshalb man plötzlich mit 2-3 im Hintertreffen war. Eis seltenes Bild für unsere sonst so spielstarken Jungs. Kommt jetzt der Gegner noch einmal auf? Mitnichten: Innerhalb von weniger als drei Minuten zog man auf 5-3 davon. Die definitive Entscheidung fiel noch vor der Pause, als man das 6-3 schoss.

 

Den zweiten Spielabschnitt nahm man wieder mit einem Torhüterwechsel in Angriff. Das Spiel hat nun aber extrem an Tempo und Intensität verloren. Die einen mussten nicht, die anderen konnten nicht mehr. Eine Schlägerei an welchem sich sogar der gegnerische Torhüter beteiligte, liess dann noch einmal Emotionen hochkommen. Dies war noch einmal wie ein Weckruf für den IHC Rolling Stoned Tuggen und man scorte in regelmässigen Abständen. Da man aber nach wie vor hinten nicht konsequent genug zu Werke ging schlug es auch dort noch dreimal ein. Schlussendlich gewann man Spiel zwei dieser Finalserie ungefährdet mit 14-6. Speziell zu erwähnen gilt Topscorer Daniel Moreno, welcher im zweiten Finalspiel sage und schreibe 10 Tore erzielte und somit alleine mehr Tore erzielte als der Gegner in beiden Spielen zusammen.

 

Somit gelang es den Jungen Tuggnern nach 2014 den Titel zu bestätigen. Die Mannschaft vom Trainer Duo Fabio Lutz und David Knobel beendet eine sehr dominante Saison mit elf Siegen aus elf Spielen. Man musste allerdings in einigen Spielen hart arbeiten und sich die Punkte redlich verdienen. Dieses junge Team hat eine ausserordentliche Saison hinter sich und darf stolz auf Ihre Leistung sein.

 

Samstag, 04. Juli 2015
IHC Grizzlys Hünenberg – IHC Rolling Stoned Tuggen, 1 – 7

Torschützen: Daniel Moreno, Nino Marzan (je 2 Tore), Philip Zellweger, Lukas Schläppi und Dimitri Beer (je 1 Tor)

 

Sonntag, 05. Juli 2015
IHC Rolling Stoned Tuggen – IHC Grizzlys Hünenberg, 14 – 6

Torschützen: Daniel Moreno (10 Tore), Lukas Schläppi (2 Tore), Tim Lutz und Gianluca Dal Pian (je ein Tor)

Zeitnehmerliste online!

Ab sofort ist die Zeitnehmerliste wieder online! Schreibt euch euren Termin in den Kalender!

Inlinehockey Spieler gesucht

Wir suchen Spieler für alle unsere Junioren-Teams