Tuggen III - Wieder auf Kurs

12.04.2017

Um es vorweg zu nehmen; Tuggen hat in der laufenden Saison bisher das Beste Gegentorverhältnis, im Schnitt pro Spiel nur zwei Gegentore, in der dritten Liga. Auf der anderen Seite ist die Torproduktion aber auch nicht viel höher, was sich bald ändern muss, wenn man in der dritten Liga weitere Punkte gewinnen möchte.

 

Nach der ärgerlichen Niederlage, 1:3 im Derby gegen Linth, wollte das Team sich wieder von der besseren Seite zeigen. Das Startspiel hatte man gegen Wil III nur knapp mit 1:0 gewonnen und jetzt stand auf der Gegenseite mit Wil II bereits wieder eine St. Galler Mannschaft. 

 

Nach einem zu ungestümen Angriff konnte der Gegner mit einem Konter in der 6. Minute in Führung gehen. Die Märchler spielten zwar gut mit und hatten auch gute Chancen, doch brachte keiner den Puck am jungen Torhüter auf der Gegenseite vorbei. Doch auch der Gegner hatte keine zwingenden Chancen. In der 16. Minute konnte Captain L.Pfister im Powerplay dann endlich den Ausgleich erzielen. In der Folge wurde das Spiel etwas ruppiger und die Schiedsrichter hatten ihre liebe Mühe damit. Auf beiden Seiten wurden fragwürdige Strafen und Entscheide ausgesprochen, was definitiv nicht zur Beruhigung des Spiels beitrug. In der Pause konnten sich dann aber alle Gemüter wieder etwas beruhigen.

 

Kurz nach Wiederanpfiff gelang S.Suter mit einer verwaisten Scheibe im gegnerischen Drittel erstmals die Führung. Und nur eine knappe Minute später lenkte M.Peter eine Scheibe aus der Luft ins Tor ab, der Gegner monierte einen hohen Stock doch die Schiedsrichter liessen sich bei ihrer Entscheidung nicht beirren. In der 28. Minute nach einem verlorenen Zweikampf eines Tuggners wollte P.Zellweger zu Hilfe eilen und knallte den Gegner an die Bande. Der Check war hart doch die Entscheidung auf Spieldauerdisziplinarstrafe der Schiedsrichter ebenso. In der Folge mussten die Märchler also für 5 Minuten in Unterzahl spielen. Dies gelang während drei Minuten ziemlich erfolgreich, doch dann gelang der Anschlusstreffer der Wider doch noch. Nach dieser Strafe bemühten sich beide Mannschaften wieder vermehrt aufs Hockey. Knapp 10 Minuten nach dem Anschlusstreffer erzielte K. Eggler das 4:2. Anschliessend spielten die Tuggner das souverän runter und erst kurz vor Schluss konnten beide Teams noch je einen Treffer schiessen.

 

Im dritten Spiel klappte also endlich auch mit Tore schiessen. Tuggen gewinnt 5:3 und hat somit nach drei Spielen bereits 6 Punkte auf dem Konto. Das nächste Spiel bringt dann den Härtetest für die Defensive, wenn der Leader aus Zürich mit bereits 53 geschossenen Tore auf Besuch ist.

  

Rolling Stoned Tuggen III - Wil Eagles II 5:3

Kaltbrunn, 10 Zuschauer. – SR: Assil El Nadeim, Andreas Alini 

 

Tore: 16. Pfister (Peter, Eggler) 1:0, 26. Suter 2:1, 27. Peter (Eggler, Pfister) 3:1, 38. Eggler (Peter) 4:2, 48. Suter (Margelisch) 5:2

 

Tuggen: Tobias Eggler, Kevin Eggler, Michael Heuberger, Jerome Margelisch, Michael Margelisch, Loris Pfister, Silvan Suter, Matthias Zehnder, Michael Zehnder, Patrick Zellweger, Roman Zehnder, Matthias Peter

 

Bemerkungen: Strafen: 1x5+SPD und 3x2 gegen Tuggen, 4x2 gegen Wil.

 

 

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:
geu-logo.jpg

Tuggen I - Derby-Sieg

Die NLA-Mannschaft des RS Tuggen gewinnt das umkämpfte Derby gegen IHCSF Linth mit 7:4 und steht kurz vor dem definitven Playoffeinzug.

Tuggen I - Drei Punkte in Weinfelden

Die NLA-Mannschaft des RS Tuggen gewinnt gegen Rüschlikon mit 9:4 und meldet sich im Kampf um die Playoffs definitiv zurück.

Tuggen I - Zwei Punkte gegen Wettingen

Das Tuggner Fanionteam holt sich in der Verlängerung den eminent wichtigen Zusatzpunkt im Kampf um die Playoffs.

Zeitnehmerliste online!

Ab sofort ist die Zeitnehmerliste wieder online! Bitte meldet euch bei Gian Andro Pfister(gianpfister@hotmail.com), wenn ihr einen Einsatz leisten möchtet. Wie immer giltet «Dä Schnäller isch dä Gschwinder».

Tuggen IV - Stängeli und ein neues Bängeli

Ja, der Autor hat lange nichts mehr von sich hören lassen. Seine Quelle der Inspiration war versiegt – oder anders gesagt das Bier ausgegangen. Selbst sein Umfeld machte sich langsam Sorgen, schon so lange hat er sich keine harten Therapeutika mehr über Alibaba.com bestellt.