Tuggen II - Guter Einstieg nach Aufstieg

21.03.2017

Tuggen 2 gegen Jona Sharks 7:6 n.V.

 

Einige Beobachter der letzten Trainings von Tuggen 2 sprachen von «unhaltbaren Zuständen». Und auch die Medien verrissen die NLB-Aufsteiger schon vor dem ersten Spiel. Der «Blick» titelte provokant: «Drama auf Rädern – das Schützenfest in der NLB ist eröffnet» und zählte im Artikel die Unzulänglichkeiten der Tuggner Akteure auf. Limitiert in allen Belangen, lässt sich das Ganze wohl zusammenfassen. Aber auch der als seriös geltende «Tages-Anzeiger» prophezeite für die NLB-Neulinge keine rosige Zukunft: «Wo Fett langsam das Talent verdrängt» und zielte damit auf die fehlende Fitness und die Tuggner 100-Kilo-Fraktion rund um Captain Roman Rothe ab. 

 

Auch in der Politik war Tuggen 2 schon vor dem Saisonstart ein Thema. Dem Lachner SVP-Nationalrat Pirmin Schwander ist es ein Anliegen, dass Tuggen sich in der höheren Liga halten kann. «Nach der Kesb-Initiative werde ich mich dem Thema annehmen», sagte er auf Anfrage. Off the records verrät der SVPler, dass er in einer unheiligen Allianz mit der SP und Sänger Baschi einen Song mit dem Titel «I dä NLB, häts scho schlimmers gäh» (Zur Melodie von «Uf äm Stoos ob Schwyz») aufnehmen und den Tuggnern mit den Einnahmen Fettabsaugungen bezahlen und einen professionellen Motivationscoach anheuern will. Im Gespräch stehen Christoph Blocher oder sein Sohn Magdalena Martullo Blocher. Bekannt auch aus youtube: «You Dreamer du!»

 

Vom «dreamen» hält der neue Coach der jungen Wilden und alten Dicken – Roger Riederer – aber mal so gar nichts. Er will harte Arbeit sehen. Dass an den Gerüchten um die fehlende Form seines Teams etwas dran ist, beweist seine Aussage in einem der letzten Trainings, als er seine Mannschaft als einen «Hühnerhaufen» bezeichnete und auch die Möglichkeit «selbst ein blindes Huhn findet mal ein Korn» als sehr gering einstufte.

 

Nun gut – die Vorzeichen für das Spiel vom Sonntag gegen die Jona Sharks waren also eher – als + obwohl ja – vor der Klammer... Vergesst es, von Mathe hat der Autor weniger Ahnung als vom Toreschiessen. Wer ihn kennt, weiss, wie an Dyskalkulie grenzende Mathekenntisse er also haben muss. Jedenfalls waren die Hoffnungen in das Team bereits vor dem Saisonstart gering. Doch die Tuggner glaubten an sich und wussten, dass sie schon im ersten Spiel alle ihre begrenzten Fähigkeiten voll ausspielen müssen. Denn die Sharks würden bissig sein... ok, ok, ich gebs zu, das war ein lahmer Spruch...

 

Schon beim Einspielen wurde also drauflosgeballert, um beim Gegner möglichst viel Eindruck zu machen. Assistenzcaptain Knobel handelte allerdings etwas unüberlegt, als er aus einer Drehung heraus zum Schlagschuss ansetzte und Teamkollege Urban Züger an die Finger traf. Dieser war sich anfänglich sicher, «die sind broche». Konnte aber schliesslich doch auflaufen. Zum Spielgeschehen:

 

Um es vorweg zu nehmen: Tuggen hat es seinen Kritikern gezeigt und sein erstes NLB-Spiel nach Verlängerung gewonnen. Dass es ein enges Spiel geben würde, zeigte sich schon in der ersten Hälfte. Die Teams kämpften um jeden Meter, jede Scheibe und beim Pausenpfiff stand es 2:2. Was danach folgte, liess die Tuggner Herzen höher schlagen. Fast wie von selbst fielen die Pucks ins gegnerische Tor und man zog auf 5:2 davon. Unter anderem trafen 100-Kilo-Captain Rothe und Urban «der Finger» Züger in die Maschen. Die Euphorie war gross, bis... ja bis dann zehn Minuten vor Schluss die Konzentration nachliess und am Ende tatsächlich 6:6 auf der Anzeigetafel stand. So nüchtern wie diese Textpassage war dann auch die Stimmung zu diesem Zeitpunkt. Das Lachen in den Gesichtern war verschwunden – Flasche leer bei Tuggen? Zumindest nicht bei Aushilfskraft Daniel Moreno, der sich in der dritten Minute der Verlängerung durchtankte und aus Spitzenwinkel zum Sieg einschoss. Die Freude kehrte wieder zurück, doch nur bedingt. Denn mit den Sharks hatte man den vermeintlich schlechtesten Gegner der NLB zu Gast (letzte Saison 0 Punkte!!!). Als nächstes geht es am 1. April in Hochdorf gegen die erste Mannschaft der Z-Fighters mit Aufstiegsambitionen. Mal sehen, ob die Tuggner danach noch zum Scherzen aufgelegt sind... 1. April, Scherzen... Ja ok... der war auch wieder billig...

 

DIESER BERICHT WIRD PRÄSENTIERT VON UNSEREM GOLD-PARTNER:
geu-logo.jpg

Erste Mannschaft startet in den Cup 2017/18

Das Fanionteam bekam es am Samstag im ersten Ernstkampf des Wintercups gleich mit dem Titelverteidiger und Lokalrivalen ihcSF Linth I zu tun. Zusätzliche Brisanz verleihte diesem Derby der Fakt, dass dies zugleich der erste Ernstkampf des Teams unter dem neuen Head-Coach Friedli war.

Der Traum vom ersten Titel ist ausgeträumt

Der IHC Rolling Stoned Tuggen verlor im Play-off-Final sowohl das Hin- als auch das Rückspiel (2:3, 2:6) und muss den Schweizer Meistertitel dem verdienten Sieger Laupersdorf überlassen.

NLA Finale

RST FÄHRT MIT DEM CAR NACH OLTEN ANS ERSTE FINALSPIEL GEGEN DEN HC LAUPERSDORF!! MIT ZWEI BEEINDRUCKENDEN SIEGEN IN ZWEI PACKENDEN SPIELEN GEGEN DEN IHCSF LINTH HAT SICH UNSERE 1. MANNSCHAFT DEN FINALEINZUG MEHR ALS VERDIENT.

Tuggen IV – Saisonende

Auch das letzte Saisonspiel gegen March-Höfe ging klar mit 5:2 verloren, obwohl der Start mehr erhoffen liess.

Tuggens NLA-Team gewinnt auch letztes Qualispiel

Das Fanionteam der Tuggner Inlinehockeyaner beendet die Qualifikaton auf dem hervorragenden zweiten Platz, hingegen muss die NLB-Equipe des Clubs die Playouts bestreiten.